Ästhetische Zahnmedizin

Veneers (Verblendschalen) – makellos schöne Zähne

Untersuchungen belegen, dass Zähne dann als schön empfunden werden, wenn folgende vier Merkmale gemeinsam auftreten: die Zähne haben eine ideale Form und Größe, sie zeigen eine frische gesunde Zahnfarbe und die Zahnstellung ist harmonisch.

Keramik-Veneers können genau dies erfüllen: Sie bieten uns die einzigartige Möglichkeit, Zähne und Zahnreihen nachzubilden, die ästhetisch perfekt aussehen. Das Erscheinungsbild der Zähne wird durch sie korrigiert und verschönt. Zähne mit Keramik-Veneers wirken ausgesprochen natürlich. Aufgrund ihrer exzellenten Lichtbrechung zeigt die Keramik die gleichen zahntypischen Oberflächeneffekte.

Veneers bestehen aus hauchdünnen lichtdurchlässigen Keramikschalen, die auf die Oberfläche der Zähne mithilfe einer speziellen Klebetechnik befestigt werden.

Neben dem ästhetischen Aspekt ist eine Restauration mit Veneers besonders zahnsubstanzschonend. Denn im Gegensatz zu anderen Keramikversorgungen muss nur eine feine Schicht von etwa 0,5 Millimeter an der vorderen Zahnoberfläche abgetragen und gegebenenfalls die Schneidekante um 1,0 Millimeter gekürzt werden. Zum Vergleich: Für eine Keramikkrone müssen 1,2 bis 1,8 Millimeter Zahnsubstanz entfernt werden.

Trotz ihrer hauchdünnen Beschaffenheit sind Keramik-Veneers langlebig und sehr gut belastbar. Außerdem zeichnen sie sich durch eine hervorragende Verträglichkeit aus. Die Versorgung mit Veneers ist für den Frontzahnbereich geeignet.

Eigene Fertigung in unserem Meisterlabor

easyZahn setzt konsequent auf Qualitätsarbeit aus Deutschland. Deshalb stellen wir Keramik-Veneers nur in unserem eigenen zahntechnischen Meisterlabor her. Jedes Veneer ist ein Unikat und wird in seiner Farbe, Form und Oberflächenstruktur individuell für unsere Patienten gefertigt.

Wann ist ein Keramik-Veneer zu empfehlen?

  • bei einer unbefriedigenden Zahnfarbe oder Zahnverfärbung, die durch ein Bleaching (Bleichen) der Zähne nicht behoben werden kann,
  • bei größeren Zahnzwischenräumen, um die Lücken zu schließen,
  • bei leichten Zahnfehlstellungen, zum Beispiel bei schief stehenden Zähnen,
  • für Korrekturen der Zahnform, zum Beispiel bei zu schmalen und/oder kurzen Zähnen,
  • bei Zahnschmelzmissbildungen,
  • bei großen sichtbaren Füllungen,
  • bei unfallgeschädigten Zähnen, das heißt bei kleineren und mittleren Zahnfrakturen.

So läuft die Behandlung ab:

In der Regel sind für die Behandlung zwei Sitzungen bei uns notwendig. Zuerst muss der Zahn vorbereitet werden. Dazu werden vom Zahnschmelz etwa 0,5 Millimeter abgetragen, wobei wir lediglich die vordere Zahnoberfläche beschleifen. Gegebenenfalls wird die Schneidekante um 1,0 Millimeter gekürzt.

Nach dem Beschleifen des Zahnes nehmen wir einen Silikon-Abdruck. Anhand dieses Abdrucks wird in unserem zahntechnischen Meisterlabor das Keramik-Veneer gefertigt. Unsere Zahntechnikerinnen und Zahntechniker setzen dabei ihre ganze Kunstfertigkeit ein, denn besonders das Modellieren der hauchdünnen Keramik-Veneers ist sehr anspruchsvoll.

Bei einer zweiten Sitzung wird die bereits beschliffene Zahnoberfläche des Patienten angeraut. Danach kleben wir mittels Adhäsivtechnik (Klebetechnik) das Keramik-Veneer auf die Zahnoberfläche auf. Das Veneer schließt mit dem Zahnfleischsaum ab, dadurch entsteht der Eindruck, als wäre der Zahn natürlich gewachsen. Die Adhäsivtechnik verlangt vom behandelnden Zahnarzt absolute Präzision und Sorgfalt. Beim Befestigen des Veneers würde schon die geringste Abweichung um einen Bruchteil von Millimetern das ästhetisch perfekte Erscheinungsbild zerstören. Die filigrane Präzisionsarbeit führen ausschließlich unsere Spezialisten auf dem Gebiet der Ästhetischen Zahnmedizin durch. Diese Zahnärzte verfügen über eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich.

Behandlungsraum
Behandlungseinheit

Keramik – ein besonderer Werkstoff

Der Keramikwerkstoff, aus dem die Veneers angefertigt werden, besitzt außergewöhnliche Eigenschaften, die für die moderne Zahnmedizin zukunftsweisend sind. Die Vorteile im Überblick:

  • Keramik ist sehr hart, abriebfest und formstabil; in ihren physikalischen Eigenschaften ist sie der natürlichen Zahnhartsubstanz am ähnlichsten.
  • Keramik weist eine ausgezeichnete Biokompatibilität auf und ist darum auch besonders gut für Allergiker geeignet.
  • Keramik lässt sich der natürlichen Zahnfarbe anpassen und bleibt farbbeständig.
  • Keramik-Veneers sind hauchdünn und lichtdurchlässig; die Lichtbrechung ist brillant.
  • Keramik wirkt sich positiv auf die Zahngesundheit aus. Auf der glatten Oberfläche der Keramik-Veneers bildet sich nur wenig Plaque; Zahnfleischentzündungen können so verhindert werden.

Tipps: Bei guter Zahnpflege und Mundhygiene sind Veneers ausgesprochen langlebig. Wir empfehlen unseren Patienten außerdem mindestens zweimal im Jahr bei uns eine Professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen.

Weitere Informationen dazu:

Mundhygiene
Professionelle Zahnreinigung/PZR

Hinweis: Veneers eignen sich leider nicht für alle Patienten. Eine Versorgung mit Veneers ist nicht möglich, wenn: bei unfallgeschädigten Zähnen zu wenig Zahnhartsubstanz vorhanden ist, die Zahnschmelzschicht sehr dünn ist, sehr starke Zahnverfärbungen vorliegen oder der Patient zur Karies-Risikogruppe gehört. In diesen Fällen entwickeln wir für den betroffenen Patienten eine andere ästhetische Lösung. Bei Patienten mit Bruxismus (Zähneknirschen) ist es erforderlich, zuerst den Bruxismus zu behandeln, bevor die Zähne mit Veneers versorgt werden können.

Informationen zur Bruxismus-Therapie:

Schienentherapie & Korrekturen

Nach oben