Implantologie & Prothetik

Kronen – bester Ersatz für die natürliche Zahnkrone


Wenn die natürliche Krone eines Zahnes stark zerstört, seine Wurzel jedoch im Kieferknochen noch fest verankert ist, kann dieser Zahn durch eine künstliche Krone wieder funktionsfähig werden. Ursache für den Verlust sind zumeist umfangreiche Kariesschäden oder ein Unfall (Zahntrauma), bei dem Teile der natürlichen Zahnkrone verloren gingen. Auffällige Fehlstellungen oder Entwicklungsstörungen der Zähne können ebenfalls durch Kronen korrigiert werden.

Die Nachbildung einer natürlichen Zahnkrone sollte jedoch nicht nur funktional einwandfrei, sondern auch sehr gut verträglich, nicht spürbar und ästhetisch perfekt sein. Moderne Werkstoffe ermöglichen uns, ihre Form und Struktur so ausgezeichnet wiederherzustellen, dass sich die künstliche Krone absolut unauffällig in die Zahnreihe einfügt.

Die Kronentypen:

Eine künstliche Krone besteht aus einem Kronenkäppchen, das auf die verbliebene Zahnsubstanz aufgesetzt und mit ihr verbunden wird. Auf dieses Käppchen kann eine zahnfarbene Keramik-Verblendung aufgebrannt werden.

  • Vollkeramik-Krone: Auf das Kronenkäppchen aus Zirkonoxid-Keramik wird in feinen Schichten Silikatkeramik in der passenden Zahnfarbe aufgebracht. Die Vollkeramik-Krone bildet die Zahnkrone ästhetisch exzellent nach und zeichnet sich durch höchste Biokompatibilität aus.

    Mehr Informationen zu Vollkeramik-Zahnersatz:

    Vollkeramik-Zahnersatz

  • Metallkeramik-Krone bzw. Keramikverblendkrone (Verblend-Metall-Keramik/VMK): Ihr Kronenkäppchen besteht aus einer goldhaltigen, hochgoldhaltigen oder edelmetallfreien Metalllegierung und ist ganz oder teilweise mit zahnfarbener Silikatkeramik verblendet. Wird die Krone mit einer Keramikschulter gefertigt, dann bildet Keramik den abschließenden Kronenrand statt des ansonsten sichtbaren Metallrandes. Die Metallkeramik-Krone bietet ein optisch ansprechendes Resultat und eine gute Bioverträglichkeit.
  • Galvano-Krone: Das in der Galvanotechnik angefertigte dünne Kronenkäppchen hat einen Goldanteil von 99,8 Prozent. Eine Galvano-Krone ist äußerst passgenau und gewebefreundlich. Die individuelle Zahnkronenform entsteht durch Aufbrennen von Silikatkeramik. Da das Kronenkäppchen sehr dünn ist, fällt die aufgetragene Silikatkeramikschicht etwas dicker aus, was das ästhetische Erscheinungsbild der Krone optimiert.
  • Vollgusskrone: Sie besteht aus einer hochgoldhaltigen, goldhaltigen oder edelmetallfreien Metalllegierung. Letztgenannte ist abgekürzt als NEM-Legierung: „Nicht-Edelmetall-Legierung“ bekannt – die preisgünstigste Lösung. Aus ästhetischen Gründen verwenden wir Vollgusskronen nur für die nichtsichtbaren Backenzähne.

Vor der Überkronung kann es notwendig werden, einen stark zerstörten, wurzelkanalbehandelten Zahn mit einem Kernaufbau und einem Wurzelstift zu stabilisieren. Die auf ihn aufgesetzte Krone wird deshalb auch als Stiftkrone oder Stiftzahnkrone bezeichnet.

Qualitätsgeprüfte Materialien und Fertigung der Kronen

Kronenkäppchen aus Zirkonoxid fräsen wir in unserem Meisterlabor mit moderner CAD-/CAM-Technologie tausendstelmillimetergenau aus einem Zirkonoxid-Keramikblock. Die Kronenkäppchen aus den unterschiedlichen Metalllegierungen und die Vollgusskronen entstehen im Laser-Schmelz-Verfahren. Hierfür kooperieren wir mit dem deutschen Unternehmen BEGO. Die Verblendung der Kronen mit Silikatkeramiken nehmen wir in unserem Meisterlabor vor.

Die Verblendung der Kronen mit Silikatkeramiken nehmen wir in unseren Praxislaboren vor.

Alle verwendeten Keramiken und Metalllegierungen sind qualitätsgeprüft und Produkte anerkannter Hersteller. Sie zeichnen sich durch Gewebefreundlichkeit, Stabilität, Belastbarkeit und Langlebigkeit aus.

Unsere Zahntechniker sind auf die Anfertigung ästhetisch wie qualitativ anspruchsvollen Zahnersatzes spezialisiert und werden von uns Zahnärzten in den einzelnen Behandlungsphasen hinzugezogen. Gemeinsam entwickeln wir für jeden unserer Patienten den individuell besten Zahnersatz.

Was wir vor Behandlungsbeginn empfehlen:

Die Kronenverblendung muss in ihrer Farbe der natürlichen Zahnfarbe genau entsprechen. Deshalb bitten wir unsere Patienten, vor der Behandlung eine Professionelle Zahnreinigung (PZR) durchführen zu lassen. Dabei werden belagsbedingte Verfärbungen der Zähne gründlich entfernt, sodass anschließend ihre eigentliche Farbe exakter festgestellt werden kann.

Wenn ein Bleaching der Zähne gewünscht ist, muss diese Aufhellung vor Behandlungsbeginn stattfinden, damit die künstliche Krone den aufgehellten natürlichen Zähnen farblich angepasst werden kann.

Digitales Röntgen
Innovatives Betäubungsverfahren:
The Wand®

So läuft die Behandlung ab:

Durch eine Untersuchung, einschließlich digitaler Röntgenaufnahmen, stellen wir sicher, dass die Zahnwurzel und das sie umgebende Gewebe vollkommen gesund sind und die Wurzel im Knochen fest verankert ist. Notwendige Behandlungen, wie beispielsweise eine Wurzelkanalbehandlung, müssen vor der Überkronung des Zahnes erfolgreich abgeschlossen sein. Einen wurzelkanalbehandelten Zahn stabilisieren wir zum Beispiel mit einem Glasfaserstift, der in den Innenbereich der Zahnwurzel eingesetzt wird. Fehlende Zahnhartsubstanz bauen wir mit Komposit (Kunststoff) wieder auf.

Wir ermitteln anschließend die natürliche Zahnfarbe. Damit der Zahnersatz sich funktional problemlos einfügt, nehmen wir einen Abdruck von Ober- und Unterkiefer und bestimmen die exakte Bisslage.

Wir betäuben den Zahnbereich, entfernen Karies, alte Füllungsreste sowie Kernaufbauten und legen, wenn erforderlich, eine Aufbaufüllung aus zahnfarbenem Komposit. Der betäubte Zahn wird der Kronenart entsprechend beschliffen. Diesen Zahnstumpf formen wir ab und versorgen ihn bis zur Fertigstellung der Krone mit einem Provisorium, das das Sprechen und Kauen ermöglicht.

Die Krone wird bei dem darauffolgenden Behandlungstermin zunächst probeweise eingesetzt, um ihre Ausführung und Passgenauigkeit zu kontrollieren. Ist das Resultat perfekt, kann sie einzementiert oder eingeklebt werden.

Hinweis: Qualitätszahnersatz wie hochwertige Kronen haben, was ihre Haltbarkeit betrifft, bei guter Mundhygiene und Pflege eine hervorragende Prognose. Wir möchten unsere Patienten hierbei unterstützen und raten dazu, mindestens zweimal im Jahr eine Professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Weitere Informationen finden Sie hier:

Professionelle Zahnreinigung/PZR
Pflege von Zahnersatz

Nach oben