Prophylaxe

Prophylaxe für Schwangere: gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch

Mit Eintritt der Schwangerschaft kommt es zu einer hormonellen Veränderung im Körper der Frau. Ausgerechnet auf die Zahn- und Zahnfleischgesundheit wirkt sich diese natürliche hormonelle Umstellung leider ungünstig aus: das Bindegewebe unter dem Zahnfleisch lockert auf, das Zahnfleisch wird stärker durchblutet und schwillt schneller an. Für Bakterien wird es so leichter, in den Körper einzudringen, da die wichtige Barrierefunktion des Zahnfleischs nicht mehr vollständig gewährleistet ist. Die Bakterienbesiedelung beginnt oft am Zahnfleischrand und in den Zahnzwischenräumen. Dort löst sie Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischblutungen aus – der Beginn einer sogenannte Schwangerschaftsgingivitis.

Eine Schwangerschaftsgingivitis muss zahnärztlich behandelt werden, damit sie nicht in eine Parodontitis übergeht. Bei einer Parodontitis ist der gesamte Zahnhalteapparat entzündet, der Kieferknochen verliert an Substanz und die Zähne lockern sich, was bis zum Zahnverlust führen kann. Studien zeigen, dass, neben diesen negativen Auswirkungen, eine Parodontitis das Risiko einer Frühgeburt erhöht.

Eines muss aber deutlich gesagt werden: Heute erkrankt nicht jede schwangere Frau zwangsläufig an einer Schwangerschaftsgingivitis. Alles, was Sie Gutes für sich und Ihre Gesundheit tun, wirkt sich positiv aus. Mit unserem Prophylaxe-Programm möchten wir Sie dabei unterstützen. Es berücksichtigt Ihre Bedürfnisse und ist so aufgebaut, dass Sie sich bei uns rundum wohlfühlen können.

Es gibt vier einfache, aber wirkungsvolle Maßnahmen, um einer Schwangerschaftsgingivitis vorzubeugen:

1. Die Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt

Bitte gehen Sie während Ihrer Schwangerschaft mindestens zweimal zur Kontrolluntersuchung. Vor allem im ersten und zweiten Drittel der Schwangerschaft sollte ein Termin festgelegt werden. Wer die Kontrolluntersuchungen nutzt, geht außerdem sicher, dass verborgene Entzündungen oder Kariesbefall im Mundraum frühzeitig erkannt und behandelt werden können. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Zahnfleisch gerötet ist oder blutet, vereinbaren Sie bitte sofort einen Zahnarzttermin. Unsere Patientinnen werden während der Schwangerschaft und in der Stillzeit umfassend von uns Zahnärzten und unseren Prophylaxeassistentinnen betreut und erhalten zusätzlich Tipps zur Mundgesundheit.

2. Die Professionelle Zahnreinigung

Je nach Mundgesundheit führen wir bei unseren schwangeren Patientinnen mehrmals Professionelle Zahnreinigungen durch. Generell ist zu empfehlen, zweimal während der Schwangerschaft eine solche intensive Zahnreinigung durchführen zu lassen. Besteht aber bereits ein erhöhtes Risiko oder liegt eine Zahnfleisch- oder Karieserkrankung vor, kann es notwendig werden, diese Maßnahme in kürzeren Abständen anzusetzen. Bei der Professionellen Zahnreinigung werden mit Hilfe äußerst schonender und sehr angenehmer Verfahren bakterielle Ablagerungen auf allen Zahnflächen und den Wurzeloberflächen unterhalb des Zahnfleischrandes entfernt. Insbesondere die schwer zugänglichen Stellen, wie Zahnzwischenräume, feine Spalten zwischen Zahnhals und Zahnfleisch, Zahnfleischsaum und Ränder und Übergänge von Zahnfüllungen oder Zahnersatz werden von uns gründlich gereinigt. Danach glätten und polieren wir die sauberen Zahnoberflächen. Zum intensiven Schutz der Zähne und zur Remineralisierung tragen wir abschließend eine Calciumphosphat-Creme, deren Kombination mit Fluorid oder ein Fluoridpräparat auf. Nach der Behandlung beraten wir Sie zu den Themen: Mundgesundheit, spezifische Putztechniken während der Schwangerschaft und geeignete Hilfsmittel der täglichen Mundhygiene. Außerdem geben wir Ihnen Tipps zur zahngesunden Ernährung.

3. Die tägliche Mundhygiene

Eine sorgfältige Mundhygiene während der Schwangerschaft ist unverzichtbar. Sie bietet den besten Schutz vor Erkrankungen im Mundraum. Pflegen Sie Ihre Zähne, die Zahnzwischenräume und das Zahnfleisch nach jeder Mahlzeit, Zwischenmahlzeit und Nascherei gründlich. Wenigstens einmal am Tag – am besten vor dem Zähneputzen am Abend – sollten Sie mit Zahnseide die Zahnzwischenräume von Plaque befreien. Vielen Schwangeren fällt es wegen des starken Brechreizes in den ersten Monaten schwer, die Zähne mit einer Zahnbürste zu reinigen. Versuchen Sie es mit einer Kinderzahnbürste oder benutzen Sie ein Wattestäbchen, um die Zahncreme auf den Zähnen zu verteilen. Manche Frauen tragen die Zahncreme auch direkt auf die Finger auf und verreiben sie dann auf den Zähnen. Wenn Sie erbrochen haben, warten Sie bitte eine halbe Stunde mit dem Zähneputzen, da die Magensäure den Zahnschmelz angegriffen hat. Spülen Sie nur kurz den Mund mit Wasser und, wenn es Ihnen nicht unangenehm ist, danach mit einer antibakteriellen alkoholfreien Mundspüllösung. In der Schwangerschaft ist die Anwendung fluoridhaltiger, antibakterieller alkoholfreier Mundspüllösungen durchaus sinnvoll, lassen Sie sich bitte dazu von uns beraten.

Tipps zum Thema Mundhygiene: Mundhygiene

4. Die Ernährung während der Schwangerschaft

Achten Sie bitte auf eine ausgewogene nährstoffreiche Kost, die ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthält. Eine gesunde Ernährung wirkt sich positiv auf Ihre Allgemeingesundheit und Ihre Zahngesundheit aus und unterstützt die Entwicklung Ihres Kindes im Mutterleib.

Schon mit Zähnchen auf die Welt kommen ...

Wussten Sie, dass der Kiefer eines Neugeborenen keineswegs „zahnlos“ ist? Die Milchzähnchen sind nur nicht sichtbar, weil sie im Kieferknochen noch verborgen liegen. Ihre Entwicklung aber hat bereits im Mutterleib begonnen. Schon in der sechsten bis achten Schwangerschaftswoche bilden sich die Knospen der Milchzähne. Und noch vor der Geburt härtet der Zahnschmelz der Schneidezähne aus.

Mehr Informationen zu den Themen „Zahngesundheit nach der Geburt“ und „gesunde Kinderzähne“ finden Sie hier: Zahnpflege bei Kindern

Nach oben