Prophylaxe

Vorsorgeuntersuchung – mehr als nur ein gutes Gefühl

Die Vorsorgeuntersuchung gibt unseren Patienten nicht nur dann ein gutes Gefühl, wenn wir ihnen sagen können: „Alles in Ordnung!“

Wer regelmäßig die zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung nutzt, hat sehr gute Chancen, dass Erkrankungen der Zähne, des Mundraums und des Kiefers frühzeitig erkannt werden. Dieser entscheidende Vorsprung hilft, langwierige unangenehme Behandlungen zu vermeiden.

Die Vorsorgeuntersuchung ist für alle Patienten wichtig, egal welchen Alters

Deshalb motivieren wir unsere Patienten, diese Untersuchung zweimal im Jahr oder wenigstens einmal jährlich durchführen zu lassen. Auch Patienten mit Vollprothesen sollten die Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen, denn altersbedingte Veränderungen des Kiefers und der Mundschleimhaut beeinflussen die Mundgesundheit und den „Sitz“ der Prothese.

Stellen wir bei der Vorsorgeuntersuchung fest, dass der Patient zur Karies- oder Parodontitis-Risikogruppe gehört und zahnärztlich weiterbehandelt werden muss, ist es notwendig, Kontrolluntersuchungen in kürzeren Abständen anzusetzen – zum Beispiel alle drei bis vier Monate (Recall). Damit können wir negativen Entwicklungen schnell entgegenwirken. Gleichzeitig wird das Risiko des Patienten, erneut zu erkranken, erheblich verringert.

Keine Praxisgebühr

Die Vorsorgeuntersuchung ist zuzahlungsfrei, das bedeutet, die Praxisgebühr entfällt. Nur wenn eine Behandlung notwendig wird, beispielsweise ein kariöser Zahn mit einer Füllung versorgt werden muss, wird die Praxisgebühr fällig.

Bonus sichern

Durch die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen sichern sich gesetzlich krankenversicherte Patienten automatisch den Bonus ihrer Krankenkasse. Schon nach fünf Jahren regelmäßiger Teilnahme beträgt der Festzuschuss zur Regelversorgung dann 60, statt nur 50 Prozent. Nach zehn Jahren steigt der Festzuschuss auf 65 Prozent. Die Teilnahme an der Vorsorgeuntersuchung muss von uns im Bonusheft bestätigt werden. Das Bonusheft erhalten unsere Patienten in den easyZahn Praxen.

Bonusheft
Panoramaröntgen:
Ober- und Unterkiefer

So läuft die Vorsorgeuntersuchung ab:

  • Vorab erfolgt ein Gespräch zur allgemeinen Gesundheit und zum Wohlbefinden des Patienten. Dabei fragen wir auch, ob bereits Beschwerden bzw. Schmerzen an Zähnen, im Mundraum oder Kieferbereich vorliegen.
  • Danach schließt sich eine genaue Untersuchung von Zähnen, Zahnfleisch, Mundschleimhaut, Zunge, Gaumen, Kiefer, Kaumuskulatur und Lymphknoten an. Tests sowie Messungen zur Früherkennung von Gingivitis und Parodontitis werden durchgeführt. Ein Messverfahren, das wir anwenden, ist der Parodontale Screening Index – kurz PSI: Mithilfe einer stumpfen Sonde wird vorsichtig die Tiefe von Zahnfleischtaschen gemessen. Zahnfleischtaschen sind Spalten zwischen Zahnhals und Zahnfleisch und ein Indikator für parodontale Erkrankungen: Je tiefer die Zahnfleischtasche, desto weiter ist die Erkrankung vorangeschritten. Gesundes Zahnfleisch weist dagegen keine Zahnfleischtaschen auf.
  • Auch Zahnrestaurationen und vorhandener Zahnersatz werden überprüft: Sind Füllungen, Kronen, Brücken, Implantate und Prothesen in intaktem Zustand, stabil und fest verankert oder müssen sie repariert bzw. erneuert werden?
  • Bei Anzeichen einer Karies an schwer bzw. nicht einsehbaren Zahnflächen, bei Entzündungen des Zahnhalteapparats oder krankhaften Veränderungen des Knochens röntgen wir zur Kontrolle den betroffenen Bereich. Genauso gehen wir vor, wenn wir Probleme beim Durchbruch von Weisheitszähnen ausschließen möchten. Zusätzlich nutzen wir das Panoramaröntgen, bei dem die obere und untere Zahnreihe mit dem Kiefer vollständig abgebildet werden. Durch eine Panoramaschichtaufnahme erhalten wir ein Gesamtbild des aktuellen Gebisszustandes und können so Entwicklungsstörungen und verborgene Erkrankungen rechtzeitig erkennen. Da wir digital röntgen, ist die Strahlenbelastung für unsere Patienten um ein Vielfaches niedriger als beim herkömmlichen Röntgenverfahren.
  • Zum Abschluss der Vorsorgeuntersuchung entfernen wir den Zahnstein an den Frontzähnen.
Nach oben