Computergesteuerte Lokalanästhesie

Computergesteuerte Lokalanästhesie – The Wand®/
der Zauberstab

Jeder kennt das unangenehme Gefühl, wenn der Zahnarzt den zu behandelnden Bereich mit einer Spritze betäuben muss. Für einige Patienten ist dies eine schmerzhafte Angelegenheit. Doch nicht der Einstich der Nadel löst den Schmerz aus, wie viele glauben. Der eigentliche Schmerz, der vom Patienten wahrgenommen wird, ist der Druck, mit dem das Anästhetikum (Betäubungsmittel) in das Gewebe eingespritzt wird.

The Wand® oder der Zauberstab von Milestone Deutschland ermöglicht eine nahezu schmerzfreie und gewebeschonende Lokalanästhesie. Die betäubende Wirkung tritt schnell ein, es wird weniger Anästhetikum benötigt und die Injektion selbst ist für unsere Patienten kaum oder überhaupt nicht wahrnehmbar. Aufgrund dieser Vorteile nutzen wir The Wand® auch für die Behandlung von Kindern und Angstpatienten.

Das Prinzip von The Wand® beruht auf einem computergesteuerten Anästhesie-Injektor. Mithilfe des eingebauten Wand® Plus Mikroprozessors wird der Druck, der beim Einspritzen des Anästhetikums entsteht, genau kontrolliert. Ein zu hoher Druck kann damit ausgeschlossen werden. Gleichzeitig wird die abgegebene Menge des Anästhetikums präzise dosiert. Das Besondere: durch die Computersteuerung ist das Gewebe bereits betäubt, während die Nadel langsam tiefer eindringt. Das heißt, das Vordringen der Nadel ist für unsere Patienten nicht spürbar. Dies macht den Betäubungsvorgang ausgesprochen angenehm.

Die Systemkomponenten von The Wand®/der Zauberstab:

  • das Hauptgerät mit Motorteil, Bedieneinheit und Halterung (Kartusche), in die die Anästhetikum-Ampulle eingesetzt wird,
  • das bleistiftgroße filigrane Wand® Handstück, das die Einwegnadel zur Betäubung hält und durch einen Mikroschlauch mit dem Hauptgerät verbunden ist,
  • der Fußschalter, mit dem der Zahnarzt die Fließgeschwindigkeit des Anästhetikums steuert.
The Wand®
Wand® Handstück
Nach oben