Digitales Röntgen

Digitales Röntgen


Gegenüber konventioneller Röntgentechnik benötigt das digitale Röntgen für die Röntgenaufnahme eine weitaus geringere Strahlendosis bei deutlich verkürzter Strahlzeit. Als Bildempfänger dienen Sensoren oder fluoreszierende Speicherfolien, die die Röntgenstrahlen in elektrische Ladungen umwandeln. Die digitale Darstellung und Verarbeitung erfolgen über den angeschlossenen PC mit Monitor. Digitale Röntgensysteme arbeiten mit einer entsprechenden Röntgensoftware. Beim digitalen Röntgen müssen keine Röntgenfilme mit Chemikalien entwickelt werden; damit entfällt auch das spezielle Reinigen der Geräte für die Filmentwicklung. Somit schont der Einsatz digitaler Röntgen-Technologie die Umwelt.

OPG Sirona CCD PAN

Beim Panoramaröntgen werden die Zahnreihen in Ober- und Unterkiefer einschließlich Kiefer und Kiefergelenk in einer Aufnahme (Panoramaschichtaufnahme) abgebildet. Der Röntgenstrahler mit eingebautem digitalen Bildspeicher bewegt sich dabei horizontal um den vorderen Kopfbereich des Patienten.

Wir verwenden das OPG Sirona CCD PAN-Röntgengerät. Gegenüber älteren Geräten ist seine Strahlendosis um bis zu 30 Prozent reduziert. Die digitalen Bilder sind schnell verfügbar und können am PC mit Monitor analysiert und bearbeitet werden. Gesteuert wird dieser Prozess von der Diagnosesoftware SIDEXIS XG. Fehlbelichtungen und damit unnötige Wiederholungen der Aufnahmen entfallen, denn die Software verarbeitet vorab die Bilder und stellt sie mit großer Detailtiefe dar. Mit Filtern wie Helligkeit, Kontrast und Scharfzeichnen lässt sich die hohe Qualität der Aufnahmen noch verbessern. Zusätzliche Möglichkeiten, z. B. die individuelle Bildbetrachtung sowie das Hinzufügen und Abspeichern von Notizen und ergänzenden Zeichnungen, verbessern die Diagnosestellung ebenso wie die Dokumentation, beispielsweise über das kontinuierlich geführte Röntgenkontrollbuch. Wir haben sofort Zugriff auf alle relevanten Daten des Patienten. Anhand der Aufnahmen auf dem Monitor können wir dem Patienten die Diagnose und den Behandlungsablauf anschaulich erläutern.

OPG Sirona CCD PAN
OPG Sirona CCD PAN/Monitor

In eXam & Dig eXam

Das intraorale Röntgen erstellt Aufnahmen einzelner Zähne, kleinerer Abschnitte der Zahnreihen (Eckzähne/Schneidezähne bzw. Backenzähne) sowie Aufbissaufnahmen von Ober- oder Unterkiefer. Der digitale Bildempfänger befindet sich dabei im Mund des Patienten.

Wir benutzen das In eXam-Röntgengerät von KaVo mit integrierten Dig eXam-Sensoren. Die angewandte Gleichstrom-Technologie mit einer Hochfrequenz von 300 kHz liefert Bilder bei kurzen Strahlzeiten und einer deutlich verringerten Strahlenbelastung von bis zu 90 Prozent. Die sehr guten Röntgenbilder zeichnen sich durch geringes Bildrauschen, hohe Zeichenschärfe und Detailerkennbarkeit aus.

Nachdem die Dig eXam-Sensoren platziert wurden, erfolgt die Positionierung des Röntgenstrahlers. Mithilfe des In eXam-Pilotstrahls kann der Röntgenstrahler exakt ausgerichtet werden. Das Licht einer Laserdiode zeigt an, an welcher Stelle und in welchem Winkel der Röntgen-Zentralstrahl von außen in die Haut eintreten wird. Der Tragarm sorgt für Stabilität und verhindert Bewegungsunschärfen. Gleichzeitig lässt er sich so flexibel bewegen, dass Röntgenaufnahmen für unsere Patienten schnell und bequem durchführbar sind. Die digitalen Bilder erscheinen unmittelbar nachdem die Strahlung ausgelöst wurde auf dem Monitor des PCs. Mit der Software VixWin Pro können sie von uns bearbeitet, gespeichert und für die Diagnosestellung analysiert werden.

In eXam & Dig eXam
In eXam-Röntgenstrahler
Nach oben