Funktionsdiagnostik – DIR® System

Instrumentelle Funktionsdiagnostik – DIR® System

Das DIR® System (DIR = Dynamics and Intraoral Registration) der Gesellschaft für Funktionsdiagnostik DIR® System ist eine computergestützte Messtechnologie, die bei der Diagnose funktioneller Störungen des Kausystems eingesetzt wird. Fehlfunktionen der Unterkiefermobilität oder Erkrankungen des Kiefergelenks und der daran beteiligten Kaumuskulatur werden durch das DIR® System präzise ermittelt und dargestellt. Auf diesen Daten basiert der Therapieplan, dessen Ziel es ist, das krankhaft veränderte Muster des Kausystems zu korrigieren und die physiologisch korrekte Kaufunktion wiederherzustellen.

Das Besondere dieser Messtechnologie ist, dass sie nicht nur die Unterkieferbewegungen des Patienten genauestens registriert, sie misst gleichzeitig auch die aufgewandte Kaukraft. Durch die Berücksichtigung der Parameter Bewegung und Kraft und aufgrund der exakten Daten der Messtechnologie des DIR® Systems können wir für unsere Patienten eine zielgenaue Therapie festlegen. Die Messung selbst ist für die Patienten völlig schmerzfrei.

Die Hauptkomponenten des DIR® Systems:

DIR® System/Sensor
DIR® System/Messverstärker
Fotos: Gesellschaft für Funktionsdiagnostik. DIR® System mbH & Co. KG
  • Ein Sensor mit integriertem Messwerk, registriert über einen Stützstift die Unterkieferbewegungen des Patienten und misst gleichzeitig die aufgewandte Kaukraft. Zur Messung wird der Sensor auf einer Unterkieferschablone und der Stützstift auf einer Oberkieferschablone befestigt und beide Schablonen im Mundraum des Patienten eingesetzt. Die Bewegungen des Unterkiefers und die Kraft, die dabei wirkt, werden in Form von Signalen durch den Sensor erfasst und mittels
  • eines mehrkanaligen Messverstärkers in digitale Messwerte umgewandelt. Diese Messwerte werden an
  • einen PC mit entsprechender Mess- und Analyse-Software übertragen. Auf dem Monitor können die digitalen Werte visualisiert werden: Unsere Patienten und wir sehen, welche Kaumechanismen in Verbindung mit der Kaukraft wirken. Gleichzeitig lässt sich die richtige Position des Unterkiefers berechnen. Die Daten dieser korrekten Position werden an
  • einen elektronischen Kreuzmesstisch übermittelt, der sie auf ein Fixierplättchen überträgt. Das bearbeitete Plättchen wird daraufhin auf den Sensor gelegt, der mit einer Unterkieferschablone beim Patienten im Mundraum wieder eingesetzt wird. Das Fixierplättchen und die Messung mit dem Sensor ermöglichen die korrekte Positionierung von Ober- und Unterkiefer zueinander. Dieser „richtige Biss” wird anschließend mit Silikon fixiert. Der Abdruck, der dabei entsteht, bildet die Grundlage für die Anfertigung einer DIR® Aufbiss-Schiene®. Diese Schiene trägt der Patient solange, bis die physiologisch korrekte Kaufunktion wiederhergestellt ist.
DIR® System/Kreuzmesstisch
Kreuzmesstisch/Detail
Fotos: Gesellschaft für Funktionsdiagnostik. DIR® System mbH & Co. KG
Nach oben