Laser-Technologie

Laser-Technologie


Fidelis Plus II

Mit dem Fidelis Plus II-Laser von Fotona bieten wir unseren Patienten eine hochmoderne, gewebeschonende, schmerzarme bzw. schmerzfreie Behandlungstechnik an. Durch seine zwei Laser-Wellenlängen, Er:YAG und Nd:YAG, ist das Gerät in vielen Bereichen einsetzbar.

Der Er:YAG-Laser eignet sich zur Vorbereitung kariesgeschädigter Zähne, die mit einer Füllung versorgt werden sollen. Er wird auch eingesetzt um den behandelten Zahn anzurauen, damit die adhäsiven Kunststoffe und die Befestigungszemente mit dem Zahn einen festen Verbund bilden. Kunststofffüllungen und Keramikinlays bleiben so stabil im Zahn verankert. Dabei kann durch eine verminderte Pulsfrequenz und Pulsdauer des Lasers der Zahn schmerzfrei behandelt werden, sodass eine Betäubung nicht nötig ist. Der Er:YAG-Laser wird neben der Kariestherapie in der Implantologie zur Freilegung von Implantaten, in der zahnärztlichen Chirurgie zur schonenden Zahnentfernung und in der Parodontologie eingesetzt. In diesem Bereich nutzen wir auch den Nd:YAG-Laser aufgrund seiner keimreduzierenden Wirkung. Diese ist gleichermaßen von großem Vorteil bei der Wurzelkanalbehandlung (Endodontie), da sie vielen Patienten eine schmerzhafte und aufwendige Wurzelspitzenresektion erspart. Mit dem Nd:YAG-Laser behandeln wir außerdem Aphthen, Herpes, Fibrome, Abszesse und hypersensible Zahnhälse.

Fidelis Plus II
Fidelis Plus II/Detail

DIAGNOdent®

Wir nutzen für die Kariesfrüherkennung und das Auffinden versteckter Karies unter intakten Oberflächen im Seitenzahnbereich DIAGNOdent® von KaVo. Mit einer Treffsicherheit von 90 % ermittelt das Gerät karieserkrankte Zahnsubstanz vollkommen schmerzfrei und ohne die Strahlenbelastung einer Röntgenaufnahme. Da Karies schon im Stadium der Demineralisation und kleinster Defekte erkannt wird, können wir frühzeitig entsprechende Therapiemaßnahmen, wie z. B. Fluoridierungen, einleiten, um ein Fortschreiten der Karies mit nachfolgenden umfangreichen Behandlungen zu verhindern.

DIAGNOdent®
DIAGNOdent®/Laserlichtsonde

DIAGNOdent® wendet das Laserfluoreszenz-Verfahren an: unter Laserlichtbestrahlung unterscheidet sich erkrankte von gesunder Zahnsubstanz dadurch, dass sie fluoresziert. Das Licht einer Laserdiode mit der Wellenlänge von 655 nm dringt in die Zahnoberflächen und in die Fissuren der Kauflächen ein. Krankhaft veränderte Zahnsubstanz und Mikroorganismen fluoreszieren daraufhin mit einem Licht anderer Wellenlänge, das von den äußeren Faserbereichen der Laserlichtsonde gesammelt und zurückgeführt wird. Die Wellenlängenabweichungen werden ausgewertet auf der Basis einer Zahnkonstanten. Die Zahnkonstante ist ein am Gerät eingestellter Vergleichswert, der zuvor an einer gesunden Stelle eines Zahnes ermittelt wurde. Auf dem Display wird im Verlauf jeweils der aktuelle Messwert neben dem Höchstwert angezeigt. Je größer der festgestellte Messwert, umso ausgeprägter die Demineralisation des Zahnschmelzes. Daraus leiten sich folgende Therapieempfehlungen ab: Liegt der Wert höher als 14, sollte eine kariesvorbeugende, intensive Prophylaxe vorgenommen werden. Bei Werten zwischen 20 bis 29 genügen eine minimalinvasive Kariestherapie und intensive Prophylaxemaßnahmen. Ab einem Wert von 30 jedoch ist der Defekt am Zahn so groß, dass größere restaurative Verfahren notwendig sind, da die Karies bereits das Zahnbein erreicht hat.

Nach oben