Finanzierung
    Finanzierung der Behandlung
  • Tipps

Finanzierung der Behandlung

Vor Behandlungsbeginn reichen wir den Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzbehandlung bei der Krankenkasse ein. Für privat Krankenversicherte erstellen wir einen Behandlungs- und Kostenplan, der der Versicherung vorab vorzulegen ist. Die Versicherung teilt daraufhin den von ihr übernommenen Kostenanteil mit, entsprechend dem vereinbarten Tarif.

Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen erhalten einen befundorientierten Festzuschuss der Regelversorgung. Der Zuschuss zu dieser standardisierten Therapie beträgt 50 Prozent. Er steigt, wenn die Kontrolluntersuchung einmal pro Jahr in Anspruch genommen und im Bonusheft dokumentiert wurde. Nach fünf Jahren liegt der Festzuschuss dann bei 60 Prozent, nach zehn Jahren bei 65 Prozent, vorausgesetzt der Nachweis im Bonusheft ist lückenlos. Hat sich der Patient für eine andere als die Regelversorgung entschieden, entstehen neben dem verbleibenden, privat zu zahlenden Eigenanteil noch weitere Kosten, z. B. Material- und Laborkosten.

Zahnärztliche Behandlungen, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören, wie beispielsweise die Professionelle Zahnreinigung, müssen von den Patienten selbst gezahlt werden.

Zahnzusatzversicherungen bieten einen ergänzenden Schutz, um die Höhe des Eigenanteils und die Mehrkosten zu mindern. Bei Abschluss einer Zahnzusatzversicherung beachten Sie bitte Folgendes:

Checkliste Zahnzusatzversicherungen

  • Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt beraten, welche Risiken Sie absichern sollten und welche zahnmedizinischen Versorgungen möglich sind. Entscheidend ist die individuelle Mundsituation. Darum die Versicherung vorrangig nach den garantierten Leistungen, dann erst nach der Beitragshöhe auswählen. Wichtig dabei: Welche Leistungen deckt die Versicherung nicht ab?
  • Vergleichen Sie die Leistungsangebote der verschiedenen Versicherungen, um das für Sie passende Angebot zu finden. Auch Krankenkassen vermitteln private Zahnzusatzversicherungen mit einem Beitragsrabatt für ihre Mitglieder.
  • Schließen Sie die Versicherung rechtzeitig ab. Versicherer zahlen nicht, wenn der Zahnarzt bereits festgestellt hat, dass eine Behandlung notwendig ist. In den ersten acht Monaten nach Vertragsabschluss werden vom Versicherer keine Leistungen erbracht. Während der ersten zwei bis sechs Versicherungsjahre gelten Leistungsobergrenzen pro Jahr. Wenn Sie für Ihre Kinder eine Zusatzversicherung für kieferorthopädische Behandlungen planen, sollte diese Versicherung schon im Vorschulalter abgeschlossen werden.
  • Achten Sie auf günstige Vertragsbedingungen: Die Versicherung sollte eine prozentuale Kostenerstattung bezogen auf den Gesamtrechnungsbetrag gewährleisten. Nachteilig sind Vereinbarungen, wonach der Versicherer seine Kostenerstattung von dem vorab geleisteten Festzuschuss der Krankenkasse abhängig macht. Für Behandlungen, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören, werden dann keine Kosten übernommen. Außerdem fällt der Anteil der Versicherung an den Gesamtkosten meist geringer aus.
  • Beachten Sie unbedingt alle Vertragsbedingungen Ihrer Versicherung, damit Sie den Betrag in voller Höhe erstattet bekommen: Versicherer verlangen beispielsweise häufig einen Kostenvoranschlag für die geplante Behandlung.

Unsere Finanzierungsberatung

Auf Wunsch unterstützen wir unsere Patienten dabei, ihren Versicherungsschutz ihren individuellen Bedürfnissen optimal anzupassen. Wir helfen die Finanzierung zu planen und zeigen auch andere Möglichkeiten der Bezahlung: Zahnersatz und zahnärztliche Behandlungen können durch Bankkredite oder Teilzahlungsangebote von Unternehmen des privatärztlichen Abrechnungsservice finanziert werden.

Nach oben