Risikofaktoren

Stress

Durch chronischen Stress als Dauerbelastung verschlechtert sich die Mundsituation erheblich. Hierfür scheinen mehrere Faktoren gleichzeitig verantwortlich zu sein. Angenommen wird, dass unter anderem ein durch Stress geschwächtes Immunsystem, ein veränderter Stoffwechsel der Körperzellen ebenso eine Rolle spielen wie Veranlagung und eine ungenügende Mundhygiene. Bakterielle Entzündungsprozesse des Zahnfleisches treten dadurch häufiger auf und können eine Parodontitis zur Folge haben. Gefährdet sind außerdem die Kiefergelenke, da eine stressbedingte muskuläre Verspannung auch den Kopfbereich betrifft, und nachts, manchmal auch tagsüber, die Kiefer reibend aufeinander gepresst werden. Damit Ihre Zähne keinen Schaden nehmen, können Sie eine Knirscherschiene tragen, die individuell im Zahnlabor für Sie angefertigt wird. Lassen Sie im Jahr mehrmals eine Parodontitis-Prophylaxebehandlung in einer Zahnarztpraxis durchführen. Versuchen Sie, mithilfe aktiver Stressbewältigung und sportlicher Aktivitäten Ihr Immunsystem zu stärken und Stress abzubauen. Achten Sie bitte auch auf eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse.

Nach oben