Verhalten im Notfall

Verhalten im Notfall


Zahnunfall

In jedem Fall melden Sie sich sofort bei Ihrem Zahnarzt. Die Verletzung sollte schnellstmöglich behandelt werden. Passiert der Unfall außerhalb der Sprechzeiten, nutzen Sie bitte den zahnärztlichen Notdienst in Berlin. Die Adressen erfahren Sie unter: Tel. (030) – 890 04 333.

Ist der Zahn durchgebrochen, gelockert oder verlagert, bewegen Sie ihn bitte nicht. Ist ein Stück des Zahnes abgebrochen oder der Zahn mit der Wurzel ausgeschlagen, müssen das Zahnstück oder der Zahn feucht und steril gelagert werden. Fassen Sie den ausgeschlagenen Zahn immer an der Zahnkrone an, nie an der Wurzel. Reinigen Sie den Zahn nicht. Nur stark verschmutzte Bruchstücke einer Zahnkrone dürfen Sie unter fließendem Wasser säubern. Um ein Austrocknen des Zahnes zu verhindern, können Sie ihn kurzzeitig in eine Plastikfolie wickeln.

Legen Sie den Zahn bzw. die Stücke danach umgehend in eine Zahnrettungsbox aus der Apotheke (z. B. Dentosafe oder SOS Zahnbox). Die Nährlösung erhält die Zellen des Zahnes bei Raumtemperatur für mindestens 24 Stunden am Leben. Eine Zahnrettungsbox eignet sich am besten zur Aufbewahrung. Unbenutzt, das heißt ungeöffnet, ist sie drei Jahre haltbar.

Sollte keine Zahnrettungsbox verfügbar sein, können Sie den Zahn in ein sauberes Gefäß legen, gefüllt entweder mit steriler isotoner Kochsalzlösung (aus der Apotheke) oder mit kalter H-Milch. Beide Alternativen sichern nur vorübergehend, für ca. 3 Stunden, das Überleben der empfindlichen Zellen. Anschließend sollten Zahn oder Zahnstücke unbedingt in eine Zahnrettungsbox.

Schnelles Handeln entscheidet darüber, ob die Wiedereinheilung und Restauration eines Zahnes gelingt. Bei einem Zahnunfall untersucht der Zahnarzt den gesamten Mundraum, gegebenenfalls erfolgt eine Röntgenaufnahme, um weitere, nicht sichtbare Verletzungen zu diagnostizieren und damit nachfolgende Komplikationen auszuschließen. Der Unfall und die Behandlung werden dokumentiert; Zahnarzt und Patient sind verpflichtet, den Zahnunfall der Unfallversicherung zu melden.

Beim Sport können Zahnunfälle vermieden werden durch das Tragen eines individuell gefertigten Sportmundschutzes. Den einzelnen Sportarten genau angepasst, verhindert er außerdem Kieferbrüche und Gehirnerschütterungen.

Blutungen nach operativen Eingriffen

Blutet eine Wunde nach einer Operation, beispielsweise nach einer Zahnentfernung, bedecken Sie bitte diesen Bereich mit einem sauberen Tuch/Taschentuch und pressen Sie die Kiefer aufeinander – wenigstens eine halbe Stunde lang. Legen Sie sich dabei nicht hin; nehmen Sie eine sitzende Position ein. Die Blutung sollte innerhalb von ein bis zwei Stunden zum Stillstand gekommen sein. Wenn nicht, suchen Sie umgehend Ihren Zahnarzt auf. Außerhalb der Sprechzeiten nutzen Sie bitte den zahnärztlichen Notdienst in Berlin; die Adressen erfahren Sie unter: Tel. (030) – 890 04 333.

Fieber nach operativen Eingriffen

Kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Zahnarzt, wenn die Körpertemperatur 38,5° übersteigt. Nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen nutzen Sie bitte den zahnärztlichen Notdienst in Berlin; die Adressen erfahren Sie unter: Tel. (030) – 890 04 333.

Plötzlich auftretende, starke und anhaltende Zahnschmerzen

Bei starken, anhaltenden, oft auch stechenden Schmerzen melden Sie sich bitte sofort bei Ihrem Zahnarzt, außerhalb der Sprechzeiten beim zahnärztlichen Notdienst. Die Adressen des Notdienstes in Berlin erfahren Sie unter: Tel. (030) – 890 04 333.

Verlust einer Zahnfüllung oder eines Provisoriums

Wenn Sie eine Zahnfüllung verloren haben, reinigen Sie den betroffenen Zahn besonders gründlich beim Zähneputzen. Ein herausgefallenes Provisorium können Sie wieder auf den Zahn aufsetzen; füllen Sie dazu in das Provisorium ein wenig Zahncreme ein. In beiden Fällen sollte der Zahn innerhalb von drei Tagen durch Ihren Zahnarzt versorgt werden.

Nach oben